Dieser Browser wird leider nicht unterstützt.
 
Bildergalerien
Dienstag, 11.12.2018
Der Bahnhof Selb-Plößberg
Der Bahnhof Selb Untere Stadt
Der Bahnhof Selb Stadt 1914
Das Stellwerk Selb Stadt Sf
Bw Außenstelle Selb Stadt
Der Niedergang
Teilweiser Wiederaufbau
Nahverkehr heute
Güterverkehr, Werksbahnen und Gleisanschlüsse
Güterverkehr, Werksbahnen und Gleisanschlüsse
Das östlich des Bahnhofes gelegene, weitverzweigte Industriebahnnetz hat seinen Ursprung in der 1894 eröffneten Flügelbahn zur Porzellanfabrik Hutschenreuther "Ludwigsmühle" (später Abt. A), die mit dem als Anschlussgleis weiter genutzten ehemaligen Streckengleis 1914 in den neuen Bahnhof eingeleitet werden musste. Die Flügelbahn führte zur öffentlichen Ladestelle Ludwigsmühle, wo hauptsächlich Gesteine (vor allem Granit) und Holz aus den umliegenden Wäldern verladen wurden. Der Privatanschluss (PA) Hutschenreuther Abt. A führte von der Ladestelle entlang der Pfaffenleithe Richtung Stadt und erreichte über eine Spitzkehre den Werkshof mit drei Gleisen für die Kohlenentladung und den Versand fertiger Waren. Trotz einer Überholung der Flügelbahn im Jahr 1966 wurde sie bereits 1971 stillgelegt und bis zum Abzweig am Oberen Markt abgebaut. Zusammen mit dem Abbau der Flügelbahn wurden auch der PA Elektrizitätswerk, der PA Gaswerk und die Ladestelle Oberer Markt demontiert.
Nach Eröffnung der Holenbrunner Strecke entstanden entlang des alten Streckengleises mehrere Gleisanschlüsse, genauso wie schon vorher vorhandene liegen blieben. Über eingleisige Ladegleise verfügten das Granitwerk Netzsch (das als erstes in den 50er Jahren wieder demontiert wurde), das Elektrizitäts- und das Gaswerk. Am Oberen Markt, auf Höhe der ehemaligen, gleichnamigen Haltestelle war ein öffentliches Ladegleis vorhanden, das hauptsächlich durch die in der Nähe ansässige Porzellanfabrik Paul Müller und durch Selber Kohlenhändler genutzt wurde. Die Fabrik Hutschenreuther Abt. B erhielt ebenfalls einen Privatanschluss mit mehreren Weichen. Am ausgedehntesten waren jedoch die Gleisanlagen des PA Rosenthal. Im Fabrikhof waren vier Weichen vorhanden, die die Gleise im Gelände verteilten. Zwischen beiden Fabriken waren zudem vier Abstellgleise, die von beiden Firmen genutzt wurden, vorhanden. Außerdem war am Ende des Industriegleises, in unmittelbarer Nähe der Bahnlinie zwischen Erkersreuth und Selb-Nord (hier zweigte von 1894 bis 1914 das Streckengleis zum alten Bahnhof Selb Untere Stadt ab), ein Lokomotivschuppen für die Werkslokomotive der Firma Rosenthal vorhanden. Nach der Aufgabe der Lokomotivunterhaltung wurde das Rangiergeschäft durch die Deutsche Bundesbahn abgewickelt. Der großzügig dimensionierte Werkslokschuppen wurde forthin als Lager genutzt und musste erst 1995 der Spitzhacke weichen. Der Anschluss der beiden Porzellanfabriken Rosenthal und Hutschenreuther wurde nach Aufgabe der Bahnverladung im Mai 1986 abgebrochen.
Im Westen der Stadt lag die Porzellanfabrik Heinrich & Co. die mit dem Bau der Holenbrunner Lokalbahn die Möglichkeit erhielt, einen Gleisanschluss zu errichten. Die auf einem extra hierfür vorgesehenen Abstellgleis bereitgestellten Wagen für und von der Porzellanfabrik wurden auf dem langen Werksgleis durch eine fabrikeigene Dampfspeicherlokomotive befördert und im Werkshof verteilt. Die Gleisanlagen im Fabrikgelände wiesen neben Abstell- bzw. Ladegleisen auch eine Wagendrehscheibe und ein Lokomotivschuppengleis auf. 1948 wurde die feuerlose Dampfspeicherlok durch eine moderne Diesellokomotive der Lokomotiv- und Maschinenfabrik Gmeinder ersetzt, die bis zur Stillegung des Anschlusses 1977 im Einsatz war. Heute befindet sich die im Volksmund als "Hare-Bockl" bezeichnete Maschine im Bestand des Modell- und Eisenbahnclubs Selb/Rehau und wird im Lokschuppen Selb Stadt betriebsfähig erhalten. Das entlang einer romantisch wirkenden Birkenallee angelegte Heinrich-Gleis wurde 1977 schließlich abgerissen, da es dem Neubau einer Fabrikhalle teilweise im Weg war. Der in den fünfziger Jahren hier neu angelegte Schlachthof erhielt ebenfalls einen zweigleisigen Anschluss, der vom Werksgleis der Heinrich-Fabrik über eine interessante asymmetrische Dreiwegweiche abzweigte. Der Privatanschluss (PA) Städtischer Schlachthof wurde etwa um 1986 abgebaut. Nach dem Krieg entstand als letzter Anschluss schließlich das Gleis zur Maschinenfabrik Gebrüder Netzsch, welcher noch bis in die 90er Jahre als einzig verbliebener Gleisanschluss bedient wurde. Nach längerer Nichtnutzung wurde er mitsamt dem Zufahrtsgleis im November 1996 im Zuge des Bahnhofsrückbaus abgebaut. Das Ende der umfangreichen Anschlussgleise in Selb war somit erreicht.
Eisenbahn in der Region
Eisenbahn in Selb
Eisenbahn in Rehau
© 2015 MuEc Selb/Rehau e.V.
Impressum
Datenschutz
Disclaimer